PARTNER


Kontinuierliches Wachstum auf solider Basis

Im Jahr 2002 feierte die Firma Eybel ihr 100-jähriges Bestehen. Damit verbunden ist eine Firmen- und Familiengeschichte, die ihresgleichen sucht. Der lange Weg von der kleinen Eisenwarenhandlung zum heutigen Spezialanbieter für Stahl- und Portalbau führte nicht zu allen Zeiten steil nach oben.

Zu einer Zeit, als Österreich noch ein Kaiserreich war und die gemeinhin als „die gute, alte“ bezeichnet wird, gründete der aus Mistelbach stammende Kaufmann Franz Eybel am Hauptplatz 17 in Hainburg sein Geschäft. Hier wurden Nägel, Schrauben, Töpfe sowie landwirtschaftliche Geräte zum Verkauf angeboten.
Der vielseitig interessierte Geschäftsmann bewies schon zu jener Zeit Weitblick, als er sich an der Gründung der damaligen Gewerbekasse beteiligte, die heute unter dem Namen »Volksbank« bekannt ist.
Bereits 1910 erwarb er das Haus Nr. 17 am Hauptplatz und später kamen noch zwei Nachbarhäuser dazu.

Aufgrund der stetig wachsenden Nachfrage konnte der Handel und Vertrieb von landwirtschaftlichen Maschinen, was für die damaligen Verhältnisse als sehr fortschrittlich angesehen werden konnte, immer weiter ausgebaut werden. Das Stammhaus befindet sich noch immer in Familienbesitz.
Im Jahr 1958 entstand im Hinterhof eine kleine Werkstätte. Zug um Zug entwickelte sich diese zu einer Schlosserei mit 50m² Werkstätte und 4m² Büro, die ab 1963 von Gerhart Eybel geführt wurde.
Dem ständigen Wachstum des Unternehmens entsprach man mit Firmensitzverlegung, Grundstückszukauf und Hallenneubauten. Die Umwandlung der Firma von einem reinen Familienbetrieb in eine Ges.m.b.H. fand dann 1989 statt.


Eybel einst